Bürgerworkshop zum Hochwasservorsorgekonzept

Hochwasservorsorgekonzept für die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain – Ihre Meinung ist gefragt!

Die Bilder von den Hochwasserkatastrophen in der Eifel und dem Rheinland sind noch in unseren Köpfen. Auch unsere Region hätte dieses Unwetter treffen können. Einen Vorgeschmack auf diese Wassermassen gab es in unserer Verbandsgemeinde zuletzt an Fronleichnam 2018. Damals fielen in Betzdorf und Alsdorf innerhalb kürzester Zeit unvorstellbare Wassermassen vom Himmel. Schnell standen Straßen und Keller von tief liegenden Gebäuden unter Wasser. Zahlreiche Videos und Fotos waren damals in den Sozialen Netzwerken zu sehen.
Um die Verbandsgemeinde bestmöglich vor solchen Starkregenereignissen zu schützen, erarbeitet die Verwaltung derzeit ein sog. „Hochwasservorsorgekonzept“. Gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Berthold Becker aus Bad Neuenahr-Ahrweiler soll aus verschiedenen Perspektiven das Gefahrenpotenzial ermittelt und Möglichkeiten zur Prophylaxe aufgezeigt werden. Neben der Sichtung von Kartenmaterial (z.B. Hochwassergefahrenkarten), einer intensiven Analyse der topographischen und hydrologischen Verhältnisse steht ebenfalls eine Begehung der Ortslagen an.
Viele fragen sich: Wie können solche prophylaktischen Maßnahmen aussehen? „Das kann ganz unterschiedlich aussehen. Eine Möglichkeit ist es zum Beispiel keine Dinge, wie z.B. aufgestapeltes Holz, entlang von Fluss- und Bachläufen zu lagern. Bei Hochwasser werden diese Gegenstände schnell von den Wassermassen mitgerissen und verstopfen so direkt die Abläufe. Darüber hinaus sind Themen wie Rückstoßklappen, Versickerungsflächen oder großflächige Versiegelungen entscheidend, wenn es um eine gute Hochwasservorsorge geht.“, erklärt André Krusche vom Bauamt.
Einen wichtigen Teil nimmt hier auch die Bürgerbeteiligung ein. In Gesprächen mit den Anwohnern können individuelle Probleme oder örtliche Begebenheiten besprochen werden. Denn: Bei den Bürgerworkshops kommen Sie zu Wort! Welche Erfahrungen haben Sie mit Hochwasser oder Starregenereignissen gemacht? Welche Vorschläge oder Vorstellungen haben Sie zum Thema Hochwasser, Starkregen oder Vorsorge? All ihre Ideen und Beiträge können helfen, um das Hochwasservorsorgekonzept für unsere Verbandsgemeinde noch effizienter zu machen.
„Unser Ziel ist es die Menschen zu schützen und die materiellen Schäden so gering wie möglich zu halten. Natürlich ist ein Hochwasservorsorgekonzept keine 100%ige Sicherheit dafür, dass nie etwas passieren kann. Aber mit einer guten Vorsorge ist kann man viele Schäden im Vorfeld schon abwenden.“, resümiert der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Joachim Brenner.

Die einzelnen Termine zu den noch kommenden Workshops:
21.09.2021 17:00 – 19:00 Uhr Wallmenroth
2021.09.2021 19:30 – 20:30 Uhr Scheuerfeld
06.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Grünebach
06.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Alsdorf
07.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Gebhardshain
07.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Elben
19.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Dickendorf
19.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Kausen
21.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Nauroth
21.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Rosenheim
25.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Dauersberg
25.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Steineroth
27.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Malberg
27.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Fensdorf
24.11.2021 19:30 – 20:30 Uhr Elkenroth
25.11.2021 17:00 – 19:00 Uhr Molzhain
25.11.2021 19:30 – 20:30 Uhr Steinebach

Interessierte können sich für den jeweiligen Workshop bei Frau Monika Kohl anmelden.
Tel.: 02741 291 324
E-Mail: monika.kohl@vg-bg.de

Tafeln unterm Schirm – abermals ein tolles Fest mit besonderem Flair!

Foto: Winfried Wagner

Nachdem die Picknickveranstaltung 2019 ein riesen Erfolg war und sie durch Corona letztes Jahr leider nicht stattfinden konnte, wagten es die Fensdorfer in diesem Jahr nochmal. Ein Hygienekonzept wurde erstellt und genehmigt und die Einhaltung der gültigen Corona-Regeln machte es möglich!

Die Gäste waren eingeladen unter dem riesigen aufgespannten Lastenfallschirm im Freien zu dinieren. Dabei wurden die Tische gemäß eines selbst gewählten Mottos gestaltet.

Zwölf angemeldete Gruppen ließen hierbei ihrer Kreativität freien Lauf: Die größte Gruppe der Ringstraßenbewohner z.B. hatten als Motto den „Regenbogen“ gewählt und widmeten sich damit dem Thema Toleranz, die Großen Funken des FKC hatten „Maskenpflicht“, gemeint waren diesmal aber nicht die allgegenwärtigen medizinischen Masken. Die Bingo-Damen knüpften mit ihrem Thema an die Kartoffelernte von damals an und gleich zwei Gruppen erschienen in bayrischer Tracht. Bei zwei weiteren Gruppen qualmten die Töpfe über einem offenen Feuer und es gab Gulasch- und Kartoffelsuppe. Die Jüngsten, eine Teenie-Truppe hatte das Motto „Mickey-Maus“ und hatten sich bei Deko und Essen ganz diesem verschrieben. Eine Gruppe bereitete allen Gästen besondere Freude. Neubürger von Fensdorf, eine italienische Familie, kamen als Matrosen verkleidet und mit leckeren italienischen Speisen. Als Überraschung für alle präsentierten sie einen Tanz und machten auch sonst mächtig Stimmung.

Diese hatten auch die Jungs von der  Prinzengarde. Verkleidet als Schuljungen mit Schulranzen brachten sie manch einen zum Schmunzeln. So auch die Bewertungsjury, bestehend aus den Ehrengästen, dem Landtagsabgeordneten Dr. Matthias Reuber und dem Beigeordneten der VG Betzdorf-Gebhardshain Joachim Weger neben ihren Ehefrauen, die die schwierige Aufgabe hatten, die originellste Gruppe auszuwählen. Besonders den Damen hatte es die lustige Truppe angetan, so dass diese sich auf eine Brauereibesichtigung freuen kann, gesponsert von der Westerwald-Brauerei.

Musikalisch begleitet wurde der Nachmittag Musikverein Brunken.

Die Veranstalter DJK Fensdorf und Ortsgemeinde freuen sich bereits auf die Fortsetzung im nächsten Jahr.

Teilnehmer können sich die Fotodaten bei Winfried Wagner abholen (bitte Stick mitbringen).

Foto: Winfried Wagner

Bericht aus der letzten Ortsgemeinderatssitzung am 07.07.2021

In seiner letzten Sitzung befasste sich der Ortsgemeinderat mit der Anpassung der Friedhofssatzung

Die Arbeiten auf dem Friedhof, welche durch die Firma Moritz durchgeführt wurden, sind abgeschlossen. Neben der Verbreiterung der oberen Wege zur Erschließung eines neuen Wiesengrabfeldes wurde ein Grabfeld zur Baumbestattung angelegt. Hierfür wurden Bodenhülsen um eine neu gepflanzte und hierfür sehr gut geeignete Sumpfeiche in den Boden eingelassen. In diesen Hülsen können nun bis zu zwei Urnen beigesetzt werden. Die Grabstelle wird, wie bei den anderen Wiesengrabstellen auf dem Friedhof, mit einer Grabplatte versehen.

Die Ruhefrist für zukünftige Bestattungen soll von 30 auf 25 Jahre herabgesetzt werden, alle verwendeten Urnen müssen biologisch abbaubar sein.

Außerdem wird bei zukünftigen Bestattungen bereits im Vorfeld eine Gebühr für die Einebnung erhoben. Einebnungen für die betroffenen Grabstätten werden dann ausschließlich durch die Friedhofsverwaltung durchgeführt. 

In der nächsten Sitzung soll die Friedhofssatzung sowie die Friedhofsgebührensatzung durch den Rat beschlossen werden. Nach diesem Beschluss steht die neue Bestattungsform „Baumbestattung“ zur Nutzung zur Verfügung.

Ersatzbeschaffung Rasentraktor

Der Rasentraktor der Ortsgemeinde wies einen Totalschaden auf. Eine Reparatur wäre unwirtschaftlich gewesen. Aufgrund der herrschenden Mähsaison hat die Ortsbürgermeisterin gemeinsam mit den Beigeordneten einen Eilbeschluss getroffen zur Anschaffung eines gebrauchten MTD-Aufsitzmähers über die Firma Nauroth, Kirburg, zu einem Preis von 2.200 €.

Ankauf des Schullandheim-Geländes wird in die Wege geleitet

Bereits in einer der letzten Sitzungen hat der Ortsgemeinderat den Ankauf des Schullandheim-Geländes auf Grundlage des erstellten Wertgutachtens beschlossen. Nachdem nun auch die Kommunalaufsicht „grünes Licht“ gegeben hat, wird zurzeit der notarielle Kaufvertrag gefertigt.

Im Rahmen der Landkreisbereisung durch Vertreter von ADD, Ministerium des Innern und Kreisverwaltung traf man sich auch am Schullandheim. Die Teilnehmer bestärkten die OG in ihren Plänen zur Ausweisung von Bauplätzen auf dem Gelände. Unter bestimmten Voraussetzungen sind hierbei die nicht gedeckten Kosten, die später bei der Gemeinde verbleiben, im Rahmen der Dorferneuerung förderfähig.

Verlegung Ortstafel

Im Mai fand eine Geschwindigkeitsmessung in Höhe der Ortstafel Ortseingang aus Gebhardshain kommend in beide Richtungen statt. Die Messung hat ergeben, dass die durchschnittliche Geschwindigkeit am Ortsschild ca. 55 km/h ist.

Eine erste Einschätzung der Kreisverwaltung hat ergeben, dass die beantragte Verlegung der Ortstafel vorauss. aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist, da diese korrekt vor der (rechtsseitigen) geschlossenen Bebauung steht. Trotzdem wird es einen weiteren Ortstermin geben.

Anschaffung einer Rutsche für Kleinkinder

Der Rat hat die Anschaffung einer Rutsche für Kleinkinder für den Spielplatz beschlossen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 2.000 €. Hiervon sind 1.000 € durch Mittel im Haushaltsplan gedeckt, 800 € werden durch die Firma Orthopädie Schuh-Technik Schwarz, Inh. Claudia Kastl übernommen, den dann verbleibenden Restbetrag spendet die Firma 3P Consulting GmbH, Inh. Martin Blaha.

Am Ende der Sitzung gab Ortsbürgermeisterin de Nichilo noch einige Termine bekannt. Hier sind insbesondere die beiden Arbeitskreistreffen zur Dorfmoderation am 01.09. („Bauen und Mobilität“) und am 02.09.2021 („Miteinander in Fensdorf“) zu nennen. Jeder interessierte Bürger kann hieran teilnehmen.

Starkregenhilfe Ahrtal – Warenliste Bürgersammlung Fensdorf

Ehrenamtler der Ortsgemeinde Fensdorf haben – wie so viele andere auch – an dem Wochenende nach dem Starkregenereignis im Ahrtal eine Spendenaktion gestartet. Unglaublich viele Spenden sind eingegangen. Hierfür ein herzliches Dankeschön an alle Spender! Aufgrund der Überlastung der Annahmestellen im Krisengebiet, konnten die Spenden, bis auf einige Hygieneartikel, nicht sofort abgegeben werden.

Daher fanden sich wieder zahlreiche Helfer zusammen und haben in vielen Arbeitsstunden die Spenden sortiert und katalogisiert. Anhängend die Auflistung der Artikel. Weit über 300 Pakete wurden gepackt. 50 davon sind vergeben und gingen/gehen ins Ahrtal.

Wir hoffen, dass die Auflistung es erleichtert, dass die Spenden gezielt nach tatsächlichem Bedarf verteilt werden können. Bei Bedarf bitte Kontakt aufnehmen.

Bernd Becker 0170 5414752

Andrea Frühling 0171 5163241

Daniela de Nichilo 0175 6620780

Hier ein paar Impressionen:

Die ersten Spenden aus unserer Spendensammlung konnten wir in dieser Woche an eine betroffene Familie aus der Region Ahrweiler übergeben.

Dorfmoderation – Es geht wieder los!

Liebe Fensdorfer!

Nach einer erstklassigen Auftaktveranstaltung zur Dorfmoderation im Oktober letzten Jahers wurden wir durch die Corona-Pandemie jäh ausgebremst. Dorfrundgang und Arbeitskreistreffen waren bereits terminiert und mussten wieder abgesagt werden. Doch nun geht es weiter!

Die Termine:

Dorfrundgang: Freitag, 09.07.2021, 18.00 Uhr, Treffpunkt Bürgerhaus

Arbeitskreis 1 „Miteinander in Fensdorf“: Mittwoch, 01.09.2021, 19.00 Uhr, Bürgerhaus

Arbeitskreis 2 „Bauen und Mobilität“: Donnerstag, 02.09.2021, 19.00 Uhr Bürgerhaus

ALLE sind sehr herzlich eingeladen! Lasst uns gemeinsam die Zukunft von Fensdorf entwickeln. 

Es freuen sich auf Euch: Die Moderatoren von Stadt-Land-plus und die Ortsgemeinde Fensdorf

FENSDORFER PFLANZEN ZUKUNFTSBÄUME

Es wird sehr interessant sein, zu beobachten, wie sich außergewöhnliche Baumarten, wie Ginkgo oder Mammutbaum, im Fensdorfer Gemeindewald in den kommenden Jahren und Jahrzehnten entwickeln werden.

In dem Punkt waren sich die beiden Garten- und Landschaftsfachleute Georg Weyer und Lukas Schneider einig. Gemeinsam mit „Handlanger“ Bernd Becker haben sie auf einer gemeindlichen Waldparzelle oberhalb der Ortslage über 20 Bäume gepflanzt. Darunter auch einige heimische Rotbuchen (Fagus sylvatica), größtenteils aber Baumarten, die in heimischen Wäldern eher selten vertreten sind. Nach Annahme von Experten handelt es sich aber um Pflanzen, die gut mit den klimatischen Veränderungen zurechtkommen werden.

Die unterschiedlich weit entwickelten Pflanzen tragen klangvolle Namen, wie Riesen-Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum), Stein-Eiche (Querus ilex), Zerr-Eiche (Querus cerris), Elsbeere (Sorbus torminalis), Mehlbeere (Sorbus aria), Europäische Lärche (Laris decidua), Waldkiefer (Pinus sylvestris). Fehlen darf auch nicht der Baum des Jahres, die Gemeine Hülse (Ilex aquifolium). Kern- und Glanzstücke der Pflanzaktion sind zwei schon stattliche „Ginkgo-Bäume“, zu deutsch: Fächerblattbäume, lateinisch: Ginkgo biloba. Der ursprünglich aus China stammende Ginkgo wird seit vielen Jahrzehnten weltweit angepflanzt und gilt in Fachkreisen als Baum des Jahrtausends. Ihm wird neben einer guten Anpassung an die Klimaveränderungen und an wasserarme Standorte eine heilende Wirkung auf vielen Gebieten zugeschrieben.

Ortsbürgermeisterin Daniela de Nichilo freute sich über die von der Gemeinde unterstützte Aktion: „Wir können uns glücklich schätzen, derart aktive und fachlich versierte Naturschützer im Dorf zu haben. Für ihr ehrenamtliches Engagement sei unser aller Dank ausgesprochen.“

(alle Fotos: Bernd Becker)

Bericht aus der letzten Ortsgemeinderatssitzung am 10.03.2021

Der Ortsgemeinderat wickelte erfolgreich seine erste Sitzung in digitaler Form als Videokonferenz ab. Die weiter anhaltende Corona-Pandemie mit einer sehr hohen Inzidenz im Kreis, ließ den Rat diese Vorsichtsmaßnahme ergreifen. Die Öffentlichkeit hatte die Möglichkeit, die Sitzung im Bürgerhaus über eine Videoleinwand zu verfolgen oder über einen Live-Stream der auf der Internetseite der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain zur Verfügung stand.


Breitbandinitiative des Landkreises Altenkirchen, Förderprogramm „Graue Flecken“
Thematisiert wurde u.a. das Thema der Breitbandinitiative des Landkreises Altenkirchen, hier das neue Förderprogramm „Graue Flecken“. Der Rat stimmte dem neuen Kreisprojekt zu. Auch wenn das Hochgeschwindigkeitsnetz für die Gemeinde teuer wird, so Ortsbürgermeisterin Daniela de Nichilo, stellt es für den ländlichen Raum ein enormes Potential da, um in einer immer mehr digitalisierten Welt den Anschluss an die Zukunft nicht zu verpassen und schnellstmöglich flächendeckend mit schnellen Internetanschlüssen mittels Glasfaser versorgt zu sein.
Unterteilt in zwei Stufen, sieht das Programm zuerst die Versorgung von Anschlüssen mit Glasfaser vor, die derzeit Daten mit weniger als 100 Megabit/s runter laden können. Im nächsten Abschnitt folgen dann die Anschlüsse, die weniger als 200 Megabit/s im Down- als auch im Upload haben.
Erste Kosten-Kalkulationen für das gesamte Kreisgebiet weisen rund 214 Millionen € Kosten auf. Bund und Land fördern den Ausbau mit insgesamt 90 %. Der kommunale Eigenanteil der Ortsgemeinde Fensdorf wird voraussichtlich bei rd. 86.000 € liegen.


Haushaltssatzung mit Haushaltsplan für die Jahre 2021 und 2022 verabschiedet
Einstimmig verabschiedet wurde der Haushalt für die Jahre 2021 und 2022. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind im Doppelhaushalt der Ortsgemeinde deutlich zu spüren. Allein beim Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer werden rund 20.000 € weniger Einnahmen erwartet als im Vorjahr. Der Ergebnishaushalt schließt in 2021 mit einem Jahresfehlbetrag in Höhe von rund 70.000 € und 2022 von rund 63.000 € ab. Die Hebesätze bleiben unverändert. Eine Anhebung, so die Ortsbürgermeisterin, erscheine aufgrund der aktuellen Situation als nicht angemessen. Die Senkung der Kreisumlage um ein Prozent wird von Seiten der Kommune ausdrücklich begrüßt und wird das Jahresergebnis verbessern. Zu den wichtigsten Positionen im Ergebnishaushalt zählen u.a. die Aufwendungen für die Dorfmoderation und Fortschreibung Dorferneuerungskonzept sowie für die Erstellung des Bebauungsplanes „Auf dem Löhr“. Investitionen sind 2021 in Höhe von 121.200 € vorgesehen. Hierbei handelt es sich u.a um die Kosten des Breitbandausbaus, Grunderwerbskosten und die Baukosten für die Friedhofumgestaltung. Der Haushalt spiegele die Bestrebungen der letzten Jahre wieder. Es werde in die Infrastruktur der Ortsgemeine und deren Attraktivität für Bürgerinnen und Bürger jeder Generation investiert, so die Vorsitzende.


Schullandheim-Verein e.V. ist aufgelöst
Aus diesem Grund wurde von Seiten des Amtsgerichtes Wuppertal eine Abwesenheitspflegerin beauftragt, die sich um den Verkauf des Geländes bemühen soll. Zu diesem Zweck wird derzeit ein Wertgutachten erstellt. Bei einem evtl. Erwerb durch die Ortsgemeinde wären dieser und ein späterer Abriss unter bestimmten Voraussetzungen über das Dorferneuerungsprogramm förderfähig.


K 123 weiter in schlechtem Zustand
Hier bittet die zuständige Stelle bei der Kreisverwaltung Altenkirchen den Rat und die Bürgerschaft von Fensdorf weiterhin um Geduld, da noch keine Aussage über den genauen Zeitpunkt der Instandsetzung getroffen werden kann. Man sei aber um eine schnelle Lösung bemüht.


Verlegung Ortstafel
Die in der letzten Sitzung getroffene Entscheidung zur Verlegung der Ortstafel am Ortseingang aus Richtung Gebhardshain kommend wurde an die zuständige Stelle weitergeleitet. Hier ist ein Ortstermin im März vorgesehen.

Unter Verschiedenes gab die Ortsbürgermeisterin bekannt, dass die Kreisverwaltung die Aktion „Saubere Landschaft“ aufgrund der Corona-Pandemie in den Herbst verschoben hat.
Außerdem gratulierte die Vorsitzende der DJK Fensdorf zur zugesagten Landesförderung in Höhe von 25.200 € für die Sanierung des Sportlerheimes.