Neujahrsgrüße der Ortsbürgermeisterin

Liebe Fensdorfer,

ein außergewöhnliches Jahr geht mit dem bevorstehenden Jahreswechsel zu Ende. Könnt Ihr Euch noch erinnern, dass wir das Weihnachtsfest 2020 im Lockdown gefeiert haben? Keine Weihnachtsmärkte, keine Glühweinfeste und ein ausgefallenes Silvester? Und in diesem Jahr? Es scheint, als seien wir in eine Endlosschleife gefangen, so mussten wir auch in diesem Jahr auf unseren beliebten Weihnachtsmarkt verzichten und können Silvester nicht im Bürgerhaus feiern. Wir fragen uns, ob wir jemals wieder den Zustand erreichen werden, den wir bis Aschermittwoch 2020 als selbstverständlich angesehen haben.

Dennoch hat sich zwischen Silvester 2020 und Silvester 2021 wieder einiges bewegt in unserer kleinen Gemeinde.

Auf dem Friedhof wurden Wege verbreitert und somit ein neues Wiesengrabfeld erschlossen. Außerdem bietet sich nun die Möglichkeit einer Bestattung unter einer eigens hierfür gepflanzten Sumpfeiche. Wenn uns die Mäuse keinen Strich durch die Rechnung machen, werden im Frühjahr hunderte Frühjahrsblumen auf dem Friedhof erblühen. Die Blumenzwiebeln hierfür wurden jüngst durch fleißige Hände gepflanzt.

Die Ortsgemeinde hat das leerstehende Schullandheimgebäude erworben. Entsprechend dem Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger werden wir alles daran setzen dort ein barrierefreies/altersgerechtes Wohnen anzusiedeln. Bei der Umsetzung wird uns sicherlich auch die Dorfmoderation helfen, in der wir uns zurzeit befinden und wo bereits einige Arbeitskreistreffen stattgefunden haben. Ein „Produkt“ eines dieser Treffen ist unsere WhatsApp-Gruppe „Schwarzes Brett“, in der alle Informationen rund um das Gemeindeleben gepostet werden. Wer noch nicht in der Gruppe ist, kann sich gerne an mich, die Ratsmitglieder oder an den Admin der Gruppe, Lars Radermacher, wenden, dann versenden wir den Einladungslink.

Auch das Baugebiet „Auf dem Löhr“ macht, wenn auch langsamer als von uns gewünscht, Fortschritte. Der erste Entwurf wurde dem Gemeinderat und vielen interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern vorgestellt. Als nächster Schritt erfolgt Anfang des kommenden Jahres die frühzeitige Beteiligung, nachdem vorher vom Planungsbüro noch einige Formalitäten erledigt werden müssen.

Ich möchte mich auf diesem Wege bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern bedanken, die sich im vergangenen Jahr in vielfältiger Weise an der Entwicklung unserer Gemeinde und zum Wohle aller beteiligt haben. Euer Engagement in den Vereinen, im Thekenteam des Bürgerhauses, etc., trägt dazu bei, Fensdorf lebens- und liebenswert zu erhalten und weiter zu entwickeln. Allen ehrenamtlich Tätigen und auch sozial Engagierten gilt dabei erneut mein besonderer Dank. Aber auch diejenigen, die sich im Stillen für andere einsetzen, sollen sich in diesen Dank eingeschlossen fühlen.

Den Beschäftigten der Gemeinde, sowie dem gesamten Gemeinderat danke ich für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. Ich bedanke mich bei Ihnen allen für das mir entgegengebrachte Vertrauen und die gewährte Unterstützung auch im Namen des ganzen Gemeinderats.

Auch in diesem Jahr sind wieder wertvolle Menschen von uns gegangen. Ihrer wollen wir gedenken und allen Erkrankten wünschen wir eine gute Genesung.

Meine persönliche Perspektive für 2022 sieht folgendermaßen aus:

C –  Wie Chance

O – Wie Optimismus

R –  Wie Rücksicht

O –  Wie Offenheit

N – Wie Nächstenliebe

A –  Wie Aktion“ Hoffnung“

In diesem Sinne: Lasst uns den Optimismus nicht verlieren und mit Zuversicht das neue Jahr begrüßen!

Information zum Starkregen-/Hochwasserschutz; hier: Rückstau aus dem öffentlichen Kanalnetz

Am 27.10.2021 fand eine interessante Veranstaltung zum Thema Starkregen- und Hochwasserschutz im Bürgerhaus in Fensdorf statt. Einen großen Rahmen nahm hierzu auch eine Diskussion bzw. Information zum Thema „Rückstau aus dem öffentlichen Kanalnetz“ ein und wie man sich hiervor schützen kann.

Hierzu gibt es im Internet eine „Rückstau-Handbuch“ welches frei zugänglich ist und für den ein oder anderen interessant sein kann. Die Links zum Handbuch und zur Internetseite findet ihr unten stehend.

Herausgeber

© AQUA-Planungsgruppe PartG mbB

Rolshover Str. 45

51105 Köln

Tel.: 0221/87092-0

Fax: 0221/87092-12

E-Mail: koeln@aqua-ing.de

Home: www.aqua-ing.de

https://fensdorf.de/wp-content/uploads/2021/11/Rueckstau-Handbuch-2020-1.pdf

https://www.aqua-ing.de/zum-r%C3%BCckstauhandbuch/

Gedenkfeier zum Volkstrauertag

Die Gedenkfeier zum Volkstrauertag findet statt am Sonntag, 14.11.2021, 9.00 Uhr an der Gedenkstätte in der Friedhofshalle. An der feierlichen Gestaltung beteiligen sich der Musikverein Brunken, der Kirchenchor „Cäcilia“ Gebhardshain sowie die örtlichen Vereine. Die Ehrenwache übernimmt der Löschzug Steinebach.

Für die Veranstaltung auf dem Friedhof in Fensdorf am 14.11.2021 gelten die Regeln der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung. Demnach gilt grundsätzlich das Abstandsgebot oder die Makenpflicht. Diese entfallen wenn (bei Warnstufe 1) höchstens 25 nicht-immunisierte Personen teilnehmen. Für alle nicht-immunisierten Personen gilt die Testpflicht. Ich bitte um Beachtung!

Daniela de Nichilo, Ortsbürgermeisterin

St. Martin in Fensdorf 2021

(Foto: S. Hofschlaeger_pixelio.de)

In diesem Jahr dürfen wir endlich wieder einen traditionellen Martinszug und eine Martinsfeier begehen. Die diesjährige Martinsfeier findet statt am Donnerstag, 11. November 2021. Wir treffen uns um 17:15 Uhr in der Bergstraße. Von dort gehen wir gemeinsam begleitet vom Musikverein Brunken und der Jugendfeuerwehr Steinebach ans Martinsfeuer. Dort erhalten die Kinder nach einer kleinen Feier ihre Martinsbrezeln. 

Mit dem Aufschichten des Martinsfeuers kann ab dem 02.11.2021 begonnen werden. Ich bitte darum, nur geeignete Materialien anzufahren und ordentlich aufzuschichten. An diese Vorgabe wurde sich in den vergangenen Jahren leider nicht gehalten. Um weiterhin ein Martinsfeuer abbrennen zu können und die Tradition im Sinne unserer Kinder weiterzuführen, bitte ich ausdrücklich um Beachtung!

Daniela de Nichilo, Ortsbürgermeisterin

Müllsammelaktion der Ortsgemeinde 2021

Auch in diesem Jahr wurde der jährliche Umwelttag der Ortsgemeinde Fensdorf aufgrund der Corona-Pandemie in den Herbst verlgt.

So trafen sich umweltbewusste Bürgerinnen und Bürger und einige Kinder um sich des von anderen unachtsam entsorgten Mülls anzunehmen. Mit Hilfe von drei Traktoren wurden die Straßen Richtung Gebhardshain und Selbach sowie einige Wirtschafts- und Feldwege abgefahren. Erfreut waren die Müllsammler darüber, dass die Menge des weggeworfenen Mülls insgesamt weniger geworden ist, auch wenn sich noch Einiges unter dem doch noch sehr hoch stehenden Gras am Wegesrand vermuten lässt.

Der Dank der Ortsgemeinde gilt den großen und den kleinen Helfern des Tages, hier ein besonderer Dank an Sarah für die Gemeindegrenze überschreienden HIlfe, sowie der Jagdgenossenschaft Selbach-Fensdorf, die wie in jedem Jahr die Verpflegung durch eine Spende sichergestellt hat.

Aktion Saubere Umwelt 2021 – Umwelttag in Fensdorf

Auch in diesem Jahr wird die traditionelle Müllsammelaktion der Ortsgemeinde pandemiebedingt erst jetzt im Herbst stattfinden. Wir möchten wie in jedem Jahr weggeworfene Abfälle und wilde Müllablagerungen beseitigen. Hierfür sind wieder viele umweltbewusste Köpfe und helfende Hände gefragt.

Wir treffen uns am Samstag, 16.10.2021 um 10.00 Uhr am Bürgerhaus. Lasst es uns wie in den vergangenen Jahren anpacken und den Dreck wegmachen, den andere unachtsam weggeworfen haben. Alle sind herzlich eingeladen mitzuhelfen.

Gut wäre es, wenn wieder ein paar Traktoren mit Anhängern zur Verfügung stehen würden. Außerdem bitte ich Warnwesten mitzubringen.

Im Anschluss wird ein kleiner Imbiss gereicht!

Mobile Saftpresse Westerwald auch in diesem Jahr am Bürger-haus Fensdorf

Die Mobile Saftpresse der Privat-Kelterei Junge aus Gieleroth/Amteroth macht erneut Station am Bürgerhaus in Fensdorf. Am Sonntag, 24. Oktober 2021 besteht für Jedermann die Möglichkeit aus dem eigenen Obst Saft pressen zu lassen. Wer Interesse hat kann sich bei Benjamin Junge, Mobil: 0170-3838689 oder per Email (info@obstbaumpflege-junge.de), mit einer ungefähren Mengenangabe anmelden, um eine genaue Uhrzeit abzustimmen. Die Tetra-Packs des vergangenen Jahres können wieder verwendet werden.
Weitere Infos zur Verarbeitung und Abfüllung finden Sie auf der Internetseite www.mobile-saftpresse-westerwald.de

(Foto: Peter Smola_pixelio.de)

Bürgerworkshop zum Hochwasservorsorgekonzept

Hochwasservorsorgekonzept für die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain – Ihre Meinung ist gefragt!

Die Bilder von den Hochwasserkatastrophen in der Eifel und dem Rheinland sind noch in unseren Köpfen. Auch unsere Region hätte dieses Unwetter treffen können. Einen Vorgeschmack auf diese Wassermassen gab es in unserer Verbandsgemeinde zuletzt an Fronleichnam 2018. Damals fielen in Betzdorf und Alsdorf innerhalb kürzester Zeit unvorstellbare Wassermassen vom Himmel. Schnell standen Straßen und Keller von tief liegenden Gebäuden unter Wasser. Zahlreiche Videos und Fotos waren damals in den Sozialen Netzwerken zu sehen.
Um die Verbandsgemeinde bestmöglich vor solchen Starkregenereignissen zu schützen, erarbeitet die Verwaltung derzeit ein sog. „Hochwasservorsorgekonzept“. Gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Berthold Becker aus Bad Neuenahr-Ahrweiler soll aus verschiedenen Perspektiven das Gefahrenpotenzial ermittelt und Möglichkeiten zur Prophylaxe aufgezeigt werden. Neben der Sichtung von Kartenmaterial (z.B. Hochwassergefahrenkarten), einer intensiven Analyse der topographischen und hydrologischen Verhältnisse steht ebenfalls eine Begehung der Ortslagen an.
Viele fragen sich: Wie können solche prophylaktischen Maßnahmen aussehen? „Das kann ganz unterschiedlich aussehen. Eine Möglichkeit ist es zum Beispiel keine Dinge, wie z.B. aufgestapeltes Holz, entlang von Fluss- und Bachläufen zu lagern. Bei Hochwasser werden diese Gegenstände schnell von den Wassermassen mitgerissen und verstopfen so direkt die Abläufe. Darüber hinaus sind Themen wie Rückstoßklappen, Versickerungsflächen oder großflächige Versiegelungen entscheidend, wenn es um eine gute Hochwasservorsorge geht.“, erklärt André Krusche vom Bauamt.
Einen wichtigen Teil nimmt hier auch die Bürgerbeteiligung ein. In Gesprächen mit den Anwohnern können individuelle Probleme oder örtliche Begebenheiten besprochen werden. Denn: Bei den Bürgerworkshops kommen Sie zu Wort! Welche Erfahrungen haben Sie mit Hochwasser oder Starregenereignissen gemacht? Welche Vorschläge oder Vorstellungen haben Sie zum Thema Hochwasser, Starkregen oder Vorsorge? All ihre Ideen und Beiträge können helfen, um das Hochwasservorsorgekonzept für unsere Verbandsgemeinde noch effizienter zu machen.
„Unser Ziel ist es die Menschen zu schützen und die materiellen Schäden so gering wie möglich zu halten. Natürlich ist ein Hochwasservorsorgekonzept keine 100%ige Sicherheit dafür, dass nie etwas passieren kann. Aber mit einer guten Vorsorge ist kann man viele Schäden im Vorfeld schon abwenden.“, resümiert der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Joachim Brenner.

Die einzelnen Termine zu den noch kommenden Workshops:
21.09.2021 17:00 – 19:00 Uhr Wallmenroth
2021.09.2021 19:30 – 20:30 Uhr Scheuerfeld
06.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Grünebach
06.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Alsdorf
07.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Gebhardshain
07.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Elben
19.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Dickendorf
19.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Kausen
21.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Nauroth
21.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Rosenheim
25.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Dauersberg
25.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Steineroth
27.10.2021 17:00 – 19:00 Uhr Malberg
27.10.2021 19:30 – 20:30 Uhr Fensdorf
24.11.2021 19:30 – 20:30 Uhr Elkenroth
25.11.2021 17:00 – 19:00 Uhr Molzhain
25.11.2021 19:30 – 20:30 Uhr Steinebach

Interessierte können sich für den jeweiligen Workshop bei Frau Monika Kohl anmelden.
Tel.: 02741 291 324
E-Mail: monika.kohl@vg-bg.de

Tafeln unterm Schirm – abermals ein tolles Fest mit besonderem Flair!

Foto: Winfried Wagner

Nachdem die Picknickveranstaltung 2019 ein riesen Erfolg war und sie durch Corona letztes Jahr leider nicht stattfinden konnte, wagten es die Fensdorfer in diesem Jahr nochmal. Ein Hygienekonzept wurde erstellt und genehmigt und die Einhaltung der gültigen Corona-Regeln machte es möglich!

Die Gäste waren eingeladen unter dem riesigen aufgespannten Lastenfallschirm im Freien zu dinieren. Dabei wurden die Tische gemäß eines selbst gewählten Mottos gestaltet.

Zwölf angemeldete Gruppen ließen hierbei ihrer Kreativität freien Lauf: Die größte Gruppe der Ringstraßenbewohner z.B. hatten als Motto den „Regenbogen“ gewählt und widmeten sich damit dem Thema Toleranz, die Großen Funken des FKC hatten „Maskenpflicht“, gemeint waren diesmal aber nicht die allgegenwärtigen medizinischen Masken. Die Bingo-Damen knüpften mit ihrem Thema an die Kartoffelernte von damals an und gleich zwei Gruppen erschienen in bayrischer Tracht. Bei zwei weiteren Gruppen qualmten die Töpfe über einem offenen Feuer und es gab Gulasch- und Kartoffelsuppe. Die Jüngsten, eine Teenie-Truppe hatte das Motto „Mickey-Maus“ und hatten sich bei Deko und Essen ganz diesem verschrieben. Eine Gruppe bereitete allen Gästen besondere Freude. Neubürger von Fensdorf, eine italienische Familie, kamen als Matrosen verkleidet und mit leckeren italienischen Speisen. Als Überraschung für alle präsentierten sie einen Tanz und machten auch sonst mächtig Stimmung.

Diese hatten auch die Jungs von der  Prinzengarde. Verkleidet als Schuljungen mit Schulranzen brachten sie manch einen zum Schmunzeln. So auch die Bewertungsjury, bestehend aus den Ehrengästen, dem Landtagsabgeordneten Dr. Matthias Reuber und dem Beigeordneten der VG Betzdorf-Gebhardshain Joachim Weger neben ihren Ehefrauen, die die schwierige Aufgabe hatten, die originellste Gruppe auszuwählen. Besonders den Damen hatte es die lustige Truppe angetan, so dass diese sich auf eine Brauereibesichtigung freuen kann, gesponsert von der Westerwald-Brauerei.

Musikalisch begleitet wurde der Nachmittag Musikverein Brunken.

Die Veranstalter DJK Fensdorf und Ortsgemeinde freuen sich bereits auf die Fortsetzung im nächsten Jahr.

Teilnehmer können sich die Fotodaten bei Winfried Wagner abholen (bitte Stick mitbringen).

Foto: Winfried Wagner